Ein Zeichen setzen: Friedenstauben in Gedenken an die Ukraine

Ihre Ansprechpartnerin Edith Holst ed.vresellihp@tsloh.htide

Im Kontext des Krieges in der Ukraine basteln die Religionskurse der Sek I Friedenstauben und hÀngen sie im SchulgebÀude und auf dem ganzen SchulgelÀnde auf.
Die Idee entstand aus dem Kinder-Friedens-Denkmal in Hiroshima. Dies ist aus tausenden gefalteten Kranichen entstanden. Angestoßen wurde diese Idee dadurch, das Kinder ca. 10 Jahre nach dem Abwurf der Atombombe an LeukĂ€mie erkrankten. Eine Legende sagte, dass der Kranich 1000 Jahre alt wird und dass ein kranker Mensch wieder gesund wird, wenn er tausend Kraniche faltet.

Ein erkranktes MĂ€dchen, Sadako, beschloss, tausend Kraniche zu falten. Dies half ihr ĂŒber viele schwere Stunden hinweg und auch, als sie spĂŒrte, dass sie sterben wĂŒrde, hörte sie nicht auf zu falten und mit ihr viele Freunde und andere Kinder weltweit. Nach ihrem Tod wollten sie weiter etwas tun und es entstand eine Spendenaktion fĂŒr ein Kinderfriedensdenkmal in Hiroshima.

Kinder aus aller Welt falten Kraniche, ziehen sie zu langen Ketten auf und senden sie als Zeichen ihres Friedenswillens nach Hiroshima. Dort werden die Kraniche am Kinder-Friedens-Denkmal aufgehÀngt.

Wir falten Friedenstauben in Gedenken an die Ukraine!
Dies ist unser Ruf!
Dies ist unser Gebet!
Frieden zu schaffen fĂŒr die Welt.
Edith Holst