Häufig gestellte Fragen zum Übergang in das Gymnasium Philippinum

Ihre Ansprechpartnerin Jutta Friebertshäuser

Häufig gestellte Fragen zum Übergang

Über einen Anmeldezettel von der Grundschule, der bis zum März an die weiterführenden Schulen gegeben wird; im April erhälst du /erhalten Sie dann einen Anmeldezettel mit Informationen zum Fahrkartenanspruch, zu den Wahlmöglichkeiten Religion oder Ethik und zu den verschiedenen Musikangeboten sowie mit Angaben zu möglichen Wunschpartnern in der Klasse.

Wir freuen uns auf alle Landkreiskinder. Seit vielen Jahren konnten wir alle, die sich angemeldet haben, aufnehmen.

  • Das Philippinum ist das kleinste und familiärste der staatlichen Gymnasien in Marburg
  • Die Atmosphäre ist geprägt von einem freundlichen, überschaubaren Umgang miteinander
  • 5.- und 6.-Klässler*innen haben ihre Klassenräume in einem eigenen Bereich im Gebäudekomplex, den sogenannten Unterstufentrakt
  • Wir starten mit Latein und Englisch, so werden ihre Kinder sprachlich optimal gefördert - ohne überfordert zu werden, da sie viel Zeit haben, die 1. und 2. Fremdsprache zu lernen – in einem Alter das noch besonders sensibel für (Fremd-)Sprachenerwerb ist, wodurch sie in vielen anderen Fächern profitieren, besonders auch in Deutsch.

  • Start nach der Aufnahmefeier mit dem „Eingangsprojekt“, in dem zum gegenseitigen Kennenlernen, zum Kennenlernen der neuen Schule, zur Klassenfindung und zur Erleichterung des Übergangs von der Grundschule zum Gymnasium verstärkt Klassenlehrerunterricht durchgeführt wird
  • Erster gemeinsamer Wandertag nach ca. drei Wochen zur Erkundung der Umgebung der Schule und zum gemeinsamen Klassenerleben
  • 1x pro Woche: gemeinsames Mittagessen mit der Klasse und ihrer/m Klassenlehrer*in mit anschließender Klassenstunde für Klassenrat
  • Klassen werden von Buddies aus der achten Klasse unterstützt
  • Bei Bedarf viele individuelle Förder- und Forderangebote sowie ein sehr großes AG-Angebot
  • Klassennachmittag im November mit Eltern, aktuellen Lehrer*innen und ehemaligen Grundschullehrer*innen
  • Klassenfahrt nach Sylt am Ende des Schuljahres
  • Im Laufe der zweiten und dritten Schulwoche: Allmählicher Start des normalen Unterrichtsalltags mit Unterricht bei allen Lehrer*innen in allen Fächern
  • Im Lateinunterricht starten alle Kinder gemeinsam von vorne, wodurch hier durch das gemeinsame, spielerische Herantasten an das neue Fach viele positive Effekte für die neue Klassengemeinschaft und das gymnasiale Arbeiten entstehen

  • Ja, denn durch ihren eigenen Bereich im Gebäudekomplex mit den diesen Bereich umgebenden Spielhöfen bleiben die Fünft- und Sechstklässler*innen weitgehend unter sich
  • Zudem werden sie zusätzlich von „ihren“ Klassenbuddies aus der achten Klasse unterstützt

Es gibt ein sehr vielfältiges, verlässliches und größtenteils kostenfreies Nachmittagsangebot  (Ausnahmen bilden manche AGs vor allem im Bereich des Musikangebots).

  • Ja, über das System Mensamax kann man verbindlich für die einzelnen Tage, je nach Bedarf, Mittagessen buchen.

Näheres hierzu ist an dieser Stelle zu finden.